Low Code

Low Code Development

Von am 19.06.2022

Wie zahlreiche Studien belegen, darunter eine von McKinsey und Oxford, scheitern die meisten IT-Großprojekte. Ein Grund dafür ist, dass Softwareentwicklung langsam, teuer und komplex ist und eine Menge an technischen Ressourcen benötigt. Deshalb beginnen viele Unternehmen sich mit Low-Code-Plattformen für die Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen zu nutzen, um den Druck auf die IT-Teams etwas zu verringern, indem sie die manuelle Kodierung und den zu wartenden Code minimieren. Mit einer Low-Code-Entwicklungsplattform können Unternehmen zeitaufwändige manuelle Kodierungsprozesse automatisieren und die Bereitstellung ihrer Anwendungen beschleunigen. Allerdings sind nicht alle Geschäftsprobleme für Low-Code geeignet: Einfache, geschäftsorientierte Projekte sind ein guter Ausgangspunkt.

Was ist Low-Code Development?

Low-Code ist ein Software-Entwicklungsansatz, der es erlaubt, Anwendungen schneller zu entwickeln. Um diese Herausforderung zu meistern, reduziert dieses System die manuelle Kodierung auf ein Minimum, was viel Zeit spart. Außerdem wird eine Sammlung von Werkzeugen eingeführt, die mittels einer grafischen Oberfläche die Entwicklung der Anwendung auf eine visuelle Weise ermöglicht. Low-Code-Tools werden häufig von nicht-technischen Anwendern für die Erstellung von Geschäftsanwendungen verwendet, aber auch für die Erstellung von Verbraucher- oder Mobilanwendungen werden sie häufig eingesetzt.

Wie funktioniert Low Code?

Eine Low Code Development Plattform (LCDP) besteht normalerweise aus 3 Komponenten:

  • Eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) für die Programmierung: Diese Drag & Drop-Schnittstelle ermöglicht es Geschäftsanwendern, Eingaben und Ausgaben sowie notwendige Operationen zu definieren.
  • Integrationen für I/O: Die meisten Geschäftsdaten sind in Datenbanken gespeichert. LCDPs bieten Schnittstellen zu Datenbanken.
  • Ein Anwendungsmanager: LCDPs bieten Tools zum Erstellen, Debuggen, Bereitstellen und Pflegen von Low-Code-Anwendungen, damit die Benutzer sie auf dem neuesten Stand halten können.

Warum wird Low-Code-Development immer beliebter?

Faktoren wie die bessere Ausrichtung des Unternehmens und die steigende Produktivität erhöhen die Bedeutung der Low-Code-Entwicklung. Forrester Research prognostiziert, dass die Gesamtausgaben für Low-Code-Entwicklung bis 2022 21,2 Milliarden Dollar erreichen werden.

Die mangelnde Abstimmung zwischen Geschäfts- und IT-Teams kann als ein kritisches Problem bei der Anwendungsentwicklung angesehen werden. Mit einer Low-Code-Entwicklungsplattform können sich IT- und Business-Teams enger abstimmen und bei schnellen, kontinuierlichen und agilen Entwicklungsmethoden zusammenarbeiten.

Time-to-Market und Geschwindigkeit sind wichtige Faktoren für Unternehmen, die sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen. Laut Paulo Rosado, CEO von OutSystems, können mit Low-Code innovative Anwendungen 10-mal schneller bereitgestellt werden und Unternehmen können ihre Systeme im Handumdrehen an die Geschwindigkeit des Geschäftes anpassen.

Die wachsende Kluft zwischen Verfügbarkeit und Nachfrage nach Entwicklern führt dazu, dass Unternehmen nach Alternativen zum typischen Softwareentwicklungszyklus suchen. Low-Code bietet solche Alternativen und ermöglichen es nicht-technischen Anwendern Anwendungen zu entwickeln, mit denen sie die Produktivität ihres Teams verbessern und ihre Geschäftsziele erreichen können.

Was sind die Grenzen der Low-Code-Entwicklung?

Obwohl der Zweck der Low-Code-Entwicklung darin besteht, den Softwareentwicklungsprozess zu vereinfachen, ist sie aufgrund der folgenden Einschränkungen nicht für jede Entwicklungsaufgabe geeignet.

  • Begrenzte Anpassungsmöglichkeiten: Die Anpassungsmöglichkeiten in LCDPs sind begrenzt, so dass Unternehmen gezwungen sind, ihre Geschäftsprozesse an die Möglichkeiten der Low-Code-Anwendungen anzupassen.
  • Begrenzte Flexibilität: Wie bereits erwähnt, verfügen LCDP-Anwendungen über begrenzte Komponenten. Wenn ein Unternehmen eine bestimmte Funktion hinzufügen möchte, erfüllen die Drag-and-Drop-Bausteine möglicherweise nicht die Anforderungen. In solchen Fällen muss das Unternehmen benutzerdefinierten Code schreiben, um bestimmte Funktionen zu aktivieren. Und diese zusätzlichen Codes in LCDPs können bei der Wartung übersehen werden, was zu unerwarteten Ausfällen oder Fehlern führt.
  • Sicherheit: Bei LCDPs handelt es sich um Cloud-basierte Software, die von Benutzern entwickelt wird, die nur über begrenzte Kenntnisse im Bereich der Informationssicherheit verfügen und keine vollständige Kontrolle über den Entwicklungsprozess haben. Daher stellen Sicherheitsverletzungen bei LCDPs ein Risiko dar, und Low-Code-Anwendungen, insbesondere solche, die nach außen gerichtet sind, müssen auf Sicherheitsprobleme geprüft werden.
  • Lock-in“-Effekt oder Lieferanten-Lock-in: Viele gehen davon aus, dass sie an den Anbieter ihrer Wahl gebunden sind, aber das muss nicht immer der Fall sein. Es gibt Anbieter, die mit Frameworks und Open-Source-Code Anwendungen generieren, die überall funktionieren. Aber es ist auch wahr, dass andere Anbieter Sie an ihre Plattform binden. Sie generieren komplizierten Code, der außerhalb der Plattform kaum zu pflegen ist, oder bearbeiten Ihre Anwendungen, sobald Sie das Tool nicht mehr nutzen. Es ist wichtig, die Richtlinien des jeweiligen Anbieters zu verstehen und den generierten Code vorher anzufordern, um zu wissen, wie leicht man den Code ändern kann.

Die Zukunft der Softwareentwicklung

Die Unternehmen befanden sich bereits in einem Szenario, in dem sie ständig neue Produkte auf den Markt bringen mussten. Nach der Pandemie wurde dieser Druck jedoch noch verstärkt, da sich alles ins Internet verlagert hat. Technologieunternehmen müssen heute mehr denn je auf der Höhe der Zeit sein. Und nicht nur das: Sie müssen in der Lage sein, die Nachfrage der Anwender nach Software zu befriedigen, um nicht aus dem Markt zu verschwinden. Durch Low-Code-Software können Sie Anwendungen, wie wir bereits gesehen haben, auf eine schnelle Art und Weise erstellen. Die Erstellungszeit wird minimiert. Durch Low Code sparen Sie Zeit, müssen aber nicht auf die manuelle Programmierung verzichten, die Ihre Produkte ergänzen und ihnen Komplexität verleihen kann, um sie einzigartig zu machen. Mit diesen Plattformen kann ein UI/ UX-Designer eine Front-End-Entwicklung durchführen und ein Back-End-Entwickler kann einen Prototyp einer Endverbraucher-Anwendung erstellen.

Fazit

Low-Code-Entwicklungsplattformen haben in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen. Einige haben sogar versucht, die traditionelle Programmierung durch diese Arbeitsumgebungen zu verdrängen. In der Praxis jedoch, wenn Unternehmen eine App von beträchtlichem Wert erhalten wollen, müssen sie Low-Code mit der traditionellen Programmierung kombinieren. Zum Beispiel, einen Teil der App mit wenig Code zu bauen, um die Kernfunktionalität zu etablieren und dann, durch Programmierer, Spezialisierungen hinzuzufügen. 

Beitrag kommentieren

(*) Pflichtfeld