wear-os-by-google-logo

Neuer Aufschwung für Wear OS?

Von am 20.02.2019

Bei der letztjährigen Vorstellung des neuen Pixel Modells von Google haben viele Smartwatch-Fans gehofft, dass Google zusätzlich zum Pixel 3 eine eigene Serie an Wearables ankündigt. Dies war jedoch nicht der Fall und viele Fans waren enttäuscht. Doch das könnte sich nun ändern, denn Google hat vor kurzem in den Smartwatch-Sektor investiert, was einen Boost für das hauseigene Wear OS bedeuten könnte.

© AndroidPIT

Zur Erklärung, Android Wear wurde im März 2018 in Wear OS umbenannt. Wear OS ist speziell für Smartwatches und andere Wearables gedacht und von Android abgewandelt. Die aktuellste Version ist 2.3 basierend auf Android 8.0 Nougat und 9.0 Oreo seit 18. Jänner 2019. Im Vergleich zu WatchOS von Apple, sind Geräte von Drittherstellern mit Android Wear/Wear OS oft schnell veraltet und werden nur noch selten mit Updates beliefert. Auch entwickeln immer weniger Unternehmen Geräte mit dem Betriebssystem Wear OS. Dies macht sich auch in den Marktanteilen bemerkbar.

Google kaufte Mitte Jänner diesen Jahres die gerade in Entwicklung befindliche Smartwatch-Technik und einen Teil der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Uhrenherstellers Fossil. Der Deal ging, laut Fossil, für rund 40 Millionen US-Dollar über die Bühne. Der Großteil der erfahrenen Hardware-Entwicklern wird mit übernommen, nur knapp 200 Mitarbeiter davon bleiben bei Fossil selbst.

Weitere Hinweise auf ein baldiges Erscheinen sind aktuelle Stellenausschreibungen von Google. Es wird vor allem Wearable-Expertise gesucht. Unter anderem versucht Google die Stellen „Vice President, Hardware Engineering, Wearables“ und „Wearables Design Manager“ zu besetzen. Außerdem hat Google eine Zulassung von der US-amerikanischen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde für die „Verily Study Watch“ bekommen, mit der u.a. ein EKG aufgezeichnet werden darf.

© t3.com

Fazit

Es könnte ein richtiger und vor allem ein wichtiger Schritt von Google sein, selbst ein Flagschiff im Wearable-Bereich zu entwickeln. Auf der einen Seite könnte man den Anteil an Wear OS Geräten erhöhen und dadurch für Entwickler interessanter machen und auf der anderen würde man die Plattform selbst weiter pushen und die Community vergrößern. Eine große Chance auf einen ersten Blick zur „Pixel Watch“ könnte schon die Google I/O-Entwicklerkonferenz im Mai sein.

Quellen: Androidpit, Techgarage.blog

Beitrag kommentieren

(*) Pflichtfeld